Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Universität im … Hinweise zum Coronavirus Forschung

Forschung

forschung 540x155

 

Aufgrund der rasanten Ausbreitung des Coronavirus werden zurzeit viele präventive Maßnahmen getroffen, die eine ständige Aktualisierung erfordern. Wir haben für Sie wichtige Informationen, die die Forschung betreffen, zusammengetragen.

 

Läuft der Forschungsbetrieb weiter?

Der Forschungsbetrieb soll unter Berücksichtigung der Sicherheits- und Präventivmaßnahmen so weit wie möglich aufrechterhalten werden, um Härten für die Betroffenen zu vermeiden. Bitte beschränken Sie jedoch interne Besprechungen und Gesprächsrunden auf ein zwingend erforderliches Maß bzw. stellen Sie auf Telefon- oder Videokonferenzen um. Bei Präsenzterminen sind die epidemiologischen Hygienevorgaben, insb. ein Abstand von 1,5 m sowie eine maximale Gruppengröße von 5 Personen einzuhalten. Grundsätzlich gilt Maskenpflicht im Sinne einer Mund-Nasen Bedeckung (Alltagsmasken, Schal etc.) in allen Arbeitssituationen, in denen die epidemiologischen Hygienevorschriften nicht vollständig sichergestellt werden können.

Gleichzeitig bitten wir Sie, stets darauf vorbereitet zu sein, dass (Forschungs-)Gebäude kurzfristig nicht mehr betreten werden können, sei es aufgrund einer Gebäude- oder Bereichsschließung oder einer persönlichen Quarantänesituation. Bitte identifizieren Sie – falls nicht bereits geschehen – kritische Infrastruktur in Ihren Bereichen, z.B. Tiefkühllagerung, Tierhaltung, Geräte oder Versuche, die eine regelmäßige Vor-Ort-Versorgung erfordern. Bitte klären Sie intern ab, wer diese Bereiche betreut und wer bei Ausfall von Personal (Krankheitsfall, Quarantäne etc.) vertreten kann.

Gibt es Auswirkungen auf die Forschungsförderung?

Über mögliche Änderungen von Abgabefristen und Begutachtungsverfahren bei Förderanträgen informieren die jeweiligen Förderorganisationen (z.B. Informationen der DFG). Die Beschlussfähigkeit des Rektorats ist gewährleistet, so dass über etwaige Antragseinreichungen entschieden werden kann.

Die Freiburg Research Services haben auf Beratung und Service per Telefon und Email umgestellt. Der Besucherverkehr wird auf das zwingend erforderliche Maß (z.B. zur Bereitstellung von Unterschriftenleistungen) beschränkt.

Können wissenschaftliche Konferenzen, Tagungen und Workshops stattfinden?

An der Universität werden bis zur Wiederaufnahme des Lehrbetriebs grundsätzlich alle Konferenzen, Tagungen und andere öffentliche Veranstaltungen mit externen Teilnehmer/-innen abgesagt. Das Land Baden-Württemberg hat vorerst bis 15. Juni 2020 alle Veranstaltungen mit mehr als 5 Teilnehmenden untersagt.

Großveranstaltungen bleiben laut Beschluss von Bund und Ländern vom 15. April 2020 („Beschränkungen des öffentlichen Lebens zur Eindämmung der COVID19-Epidemie", Ziffer 9) mindestens bis zum 31. August 2020 untersagt.

Beziehen Sie sich bei Absagen/Stornierungen auf §3 Absatz 3 der „Verfügung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 (Corona Verordnung - Corona VO) zum Verbot von Versammlungen und Veranstaltungen.

 

 

Bitte beachten Sie auch die allgemeinen Regelungen für Beschäftigte der Universität.