Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Universität im … Veranstaltungskalender Die zeitliche Dimension der Muße …

Die zeitliche Dimension der Muße | Unruhe als Passion: Zur Lage der Muße

Unsere Gegenwart scheint in besonderem Maß von Phänomenen wie Beschleunigung und Zeitverdichtung geprägt zu sein. Im Gegenzug wird der Ruf nach Freiräumen der Muße lauter. Muße verweist auf eine Zeitstruktur, die einem rigiden Effizienzdenken ebenso entgegensteht wie einer unmittelbaren Verwertungslogik. Offen ist freilich, wie Zeit jenseits temporaler Zwänge erfahren werden kann. Das Zeitbewusstsein kann im Erleben von Muße verblassen, es kann aber auch intensiviert werden. Die Vortragsreihe widmet sich diesen gesellschaftlich relevanten Fragen und beleuchtet die zeitliche Dimension der Muße aus der Perspektive unterschiedlicher Fächer: der Philosophie und Soziologie ebenso wie der Psychologie, der Anglistik sowie der Islamwissenschaft. Die Vortragsreihe wird veranstaltet vom SFB 1015 Muße in Kooperation mit dem Studium generale.
Wann 24.10.2019
von 18:00 bis 20:00
Wo Veranstaltungssaal der Universitätsbibliothek
Name
Kontakttelefon 0761 203-67706
Teilnehmer (Ralf Konersmann, Kiel)
Termin übernehmen vCal
iCal


Referent/Referentin:
Ralf Konersmann (Kiel)

Termin:
Donnerstag, 24.10.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr

Ort:
Veranstaltungssaal der Universitätsbibliothek

Termin übernehmen:
vCal iCal

Ausführliche Beschreibung:

Der Begriff der Muße entstammt den antiken Lehren der Lebenskunst. Er gibt einem Vorstellungszusammenhang Gestalt, der verspricht, dauerhaft in ein sorgenfreies und selbstbestimmtes Leben zu führen. Da, wo sich die Philosophie über ihre theoretischen Ambitionen hinaus als Lebensführung und Lebensform verstand, sprach sie vom Ideal der Seelenruhe als der Grundbedingung eines Lebens in Muße.
Auf dem Boden der Moderne haben sich die Spuren dieses Konzepts fast gänzlich verloren. Bis heute hat die Unruhekultur das moderate Glücksversprechen der Muße als moralisch fragwürdig verworfen: als elitär und verantwortungslos. Der Vortrag skizziert die Grundzüge der Unruhekultur, rekonstruiert dann die klassische Idee der Muße, skizziert ausgewählte Stationen ihres Werdegangs und deutet an, was Muße heute sein könnte.

 

Prof. Dr. phil. Ralf Konersmann wurde 1955 in Düsseldorf geboren. Der Hochschullehrer und Publizist lehrte zunächst Kulturtheorie und Kulturphilosophie an der Universität Leipzig und folgte 1996 einem Ruf an die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Seit dem Wintersemester 2000/2001 ist er dort Direktor des Philosophischen Seminars. 2005–2007 war er Gründungsmitglied der Akademie der Wissenschaften in Hamburg. Ralf Konersmann ist Autor zahlreicher Bücher, Aufsätze, Essays und Feuilletons sowie Mitherausgeber des Historischen Wörterbuchs der Philosophie und der Zeitschrift für Kulturphilosophie, Herausgeber des Wörterbuchs der philosophischen
Metaphern (3., erw. Aufl. 2011) und des Handbuchs Kulturphilosophie (2012). Zuletzt erschienen beim Verlag S. Fischer Die
Unruhe der Welt (2015, 5. Auflage 2017) sowie das Wörterbuch der Unruhe (2017, ausgezeichnet mit dem Tractatus-Preis 2017).



Interne Verantwortlichkeit:
Deutsches Seminar

Veranstaltende Institution(en):
SFB 1015 Muße

Kontaktperson:
Name: Geschäftsstelle des SFB 1015 Muße
Tel: 0761 203-67706
E-Mail: sekretariat@sfb1015.uni-freiburg.de

Webadresse:
https://www.sfb1015.uni-freiburg.de/de/dateien/Broschre_Vorlesungsreihe_WS_19_20_final.pdf

vortrage_uie-veranstaltungsart philosophie_uie-themengebiet 1050000000_uie-organisation 1050600001_uie-institut

Weitere Informationen über diesen Termin…

abgelegt unter: