Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Universität im … Veranstaltungskalender

Veranstaltungskalender

Themengebiet:
Veranstaltungsart:
Anbieter:

Veranstaltungen vom 01.5.2018 bis 31.5.2018:

Dr. Balázs J. Nemes, Freiburg:
Einführung in die Posterausstellung "Literatur im Frauenkloster. Die Dominikanerinnen von Adelhausen und ihre verschüttete Bibliothek."
Eines der prominentesten Dominikanerinnenklöster der Stadt Freiburg stellt das einst in der Nähe der Annakirche in der Wiehre gegründete und 1694 in die Obere Gerberau umgesiedelte Adelhausen dar. Im Adelhauser Altkloster wirkte Anna von Munzingen, eine der wenigen deutschsprachigen Autorinnen des Mittelalters, und Johannes Meyer, einer der wichtigsten Vertreter der kirchlichen Reformbewegungen des 15. Jahrhunderts. Welche Autoren und Werke in der Bibliothek des Adelhauser Altklosters sonst vorhanden waren, beleuchtet die aus einer universitären Lehrveranstaltung von Dr. Balázs J. Nemes (Deutsches Seminar - Germanistische Mediävistik) hervorgegangene Posterausstellung, die anlässlich des 150-jährigen Bestehens der Adelhausenstiftung entstand und von dieser gefördert wurde.
02.05.2018 18:00 - 20:00, Foyer der Universitätsbibliothek Freiburg
Tel: 2033235
Posterausstellung im Foyer der Universitätsbibliothek:
Literatur im Frauenkloster. Die Dominikanerinnen von Adelhausen und ihre verschüttete Bibliothek
Eines der prominentesten Dominikanerinnenklöster der Stadt Freiburg stellt das einst in der Nähe der Annakirche in der Wiehre gegründete und 1694 in die Obere Gerberau umgesiedelte Adelhausen dar. Im Adelhauser Altkloster wirkte Anna von Munzingen, eine der wenigen deutschsprachigen Autorinnen des Mittelalters, und Johannes Meyer, einer der wichtigsten Vertreter der kirchlichen Reformbewegungen des 15. Jahrhunderts. Welche Autoren und Werke in der Bibliothek des Adelhauser Altklosters sonst vorhanden waren, beleuchtet die aus einer universitären Lehrveranstaltung von Dr. Balázs J. Nemes (Deutsches Seminar - Germanistische Mediävistik) hervorgegangene Posterausstellung, die anlässlich des 150-jährigen Bestehens der Adelhausenstiftung entstand und von dieser gefördert wurde.
02.05.2018 18:00 - 11.07.2018 20:00, Foyer der UB Freiburg
Tel: 2033235
Prof. Dr. Wolfgang Eßbach (Universität Freiburg):
Marxbilder 1848 bis 1968
Zweihundert Jahre nach seiner Geburt scheint Karl Marx lebendiger denn je. Vor wenigen Dekaden noch als "toter Hund" geschmäht, hat ihn die jüngste Finanzkrise wieder ins Gespräch gebracht, nicht zuletzt auch an Hochschulen. Gemeinsam mit dem Colloquium politicum nehmen das Institut für Soziologie und das Philosophische Seminar der Universität Freiburg das bevorstehende Jubiläum zum Anlass, Marx im Rahmen einer elfteiligen Ringvorlesung mit Vortragenden aus unterschiedlichen Disziplinen auf seine Aktualität hin zu befragen. Was bleibt von Marx? Hat er auf die drängenden Fragen der Gegenwart - die Zukunft des Kapitalismus und der Arbeit, unser Welt- und Selbstverhältnis, wachsende globale Ungleichheiten etc. - noch immer eine Antwort?
02.05.2018 20:00, Haus zur Lieben Hand
Tel: +49 - (0)761 - 203-2001
Tuan Leng Tay, Universität Freiburg:
Microglial network organization: A context-dependent interplay between self-renewal, clonal expansion and resolution
Vortrag im Rahmen des Biologischen Kolloquiums
03.05.2018 16:15, Hörsaal Zoologie (Institut für Biologie I), Hauptstraße 1
Jörg Holkenbrink (Bremen) & Anna Seitz (Bremen):
Unterbrechungen oder auf dem Spielfeld der Formate. Zur Entwicklung ästhetischer Sensibilitäten in der akademischen Bildung
Ein Gespräch zwischen Jörg Holkenbrink (Performance Studies/ Theater der Versammlung Bremen) und Anna Seitz (Choreografin Bremen).
Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung "Muße und Wissenschaft"
03.05.2018 16:15, KG I, HS 1108
Jan Rhein, Flensburg:
Anne Wiazemsky, "Paris, Mai '68"
Anne Wiazemsky, 1947 in Berlin geboren, lebte als Schriftstellerin in Paris. Für ihr literarisches Werk wurde die Enkelin des Literaturnobelpreisträgers François Mauriac mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Als Schauspielerin hat sie unter anderem in Filmen von Robert Bresson, Jean-Luc Godard, Pier Paolo Pasolini und Philippe Garrel mitgewirkt. 1968 ist für die junge Schauspielerin alles neu: ihre plötzliche Berühmtheit und die Ehe mit Jean-Luc Godard, die Welt ihres Mannes und die Themen, die Studenten, Arbeiter und Intellektuelle auf die Barrikaden treiben. Nach dem erfolgreichen Roman "Mein Berliner Kind" erscheint nun imm Wagenbach Verlag dieses spannende, subjektive Erinnerungsbuch voller Anekdoten - ein authentisches Zeugnis der 68er-Aufstände in Frankreich und eine berührende Liebesgeschichte.

Jan Rhein ist wissenschaftlicher Mitarbeiter für französische Literatur- und Kulturwissenschaft an der Europa-Universität Flensburg und spezialisierte sich u.a. auf deutsch-französische Beziehungen, Literatur des 20. und 21. Jahrhunderts und Großstadtliteratur und -kultur.

Moderation: Dr. Guillaume Plas, Frankreich-Zentrum, Albert-Ludwig-Universität Freiburg
03.05.2018 19:30 - 21:00, Centre Culturel Français Freiburg, Münsterplatz 11
Tel: 0761/203-2008
Fax: 0761/203-2006
Marcel Reif (Sportjournalist, Zürich):
Im Gespräch: Sport und Gesellschaft
Kiez oder Kommerz, Rechtsaußen oder Mitte, Abgrenzung oder Integration, Spiel oder Kampf - im Jahr der Fußballweltmeisterschaft in Russland thematisiert das Colloquium politicum Konflikte rund um den viel getretenen Kunststoff. Die Vortragsreihe, die in Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildung Freiburg durchgeführt wird, möchte "Einwürfe" und Erkenntnisse aus Sicht von Wissenschaft und Sport liefern.
An vier Abenden im Mai und Juni 2018 bewerten ReferentInnen das Thema aus unterschiedlichen Perspektiven und bieten universitären und nichtuniversitären Zuhörerinnen und Zuhörern Informationen als Hilfe für ihre eigene Urteilsbildung.
03.05.2018 20:00, HS 1199, KG I
Tel: +49 - (0)761 - 203-2001
Prof. Dr. Karl-Heinz Pohl:
Die Welt als gemeinschaftlicher Besitz - China zwischen Konfuzianismus, Marxismus und Demokratie
Die konfuzianische Tradition ist ca. 2.500 Jahre alt. Die Lehren des Konfuzius haben somit das Leben in China und in den umliegenden, von der chinesischen Kultur beeinflussten Ländern in vergleichbar nachhaltiger Weise geprägt wie in Europa die Lehren des Christentums. Der Konfuzianismus wirkte vor allem gestaltend auf die politische Struktur Chinas. Der Vortrag geht den wichtigsten diesbezüglichen Konzepten nach wie: "Volk als Basis" (min ben), "Harmonie" (he), "die Welt gehört allen gemeinschaftlich" (tianxia wei gong), "bescheidener Wohlstand" (xiaokang) etc. und erkundet Gemeinsamkeiten zum Marxismus chinesischer Prägung. Dabei wird deutlich, dass nicht nur Chinas vormodernes, sondern auch sein modernes Staatswesen als Meritokratie angesehen werden kann. Schließlich werden die Fragen erörtert, wie kompatibel moderne westliche Demokratievorstellungen mit den traditionellen chinesischen Ordnungsvorstellungen sind bzw. ob oder in welchem Maße letztere noch eine Relevanz für die Lösung aktueller Probleme besitzen. Dabei wird deutlich, dass die Frage, ob eine Demokratie nach westlichem Muster für ein Land mit 1400 Millionen Menschen (mit Problemen entsprechender Größenordnung) zur Zeit die beste Lösung ist, durchaus kontrovers beantwortet werden darf.
Der Vortrag endet mit einem Ausblick auf die Zukunftschancen des gegenwärtigen "Modell China": Möglicherweise wären sie nicht schlechter, wenn China sich auch an eigenen (konfuzianischen) Idealvorstellungen orientieren würde. Pragmatisch gesehen wäre es dabei durchaus möglich, die bestehende Meritokratie behutsam in demokratischer und rechtstaatlicher Weise auszubauen und somit politische Ordnungsvorstellungen sowohl chinesischer als auch westlicher Provenienz miteinander zu verbinden.
03.05.2018 20:00, Haus zur Lieben Hand, Großer Saal
Tel: +49 - (0)761 - 203-2001
Prof. Dr. Dr. Gerhard Vollmer (Technische Universität Braunschweig):
Warum haben wir keine Fragekultur? Die Faszination ungelöster Probleme
Prof. Dr. Dr. Gerhard Vollmer (Technische Universität Braunschweig)

Warum haben wir keine Fragekultur? Die Faszination ungelöster Probleme
03.05.2018 20:15, HS 1015
Tel: 0761-203 2003
Prof. Dr. Stefan Ehrenpreis (Leopold-Franzens-Universität Innsbruck):
Der Konfessionskonflikt im Reich 1618-1630
Mit der beliebten gemeinsamen Vorlesungsreihe von Studium generale und Volkshochschule Freiburg möchten wir Ihnen auch im Sommersemester 2018 wieder einen Einblick in die Forschungs- und Arbeitsbereiche "Ihrer" Freiburger Universität ermöglichen und dabei Vortragende sowohl aus Freiburg wie von anderen Universitäten zu Wort kommen lassen.
05.05.2018 11:15, HS 2004
Tel: 0761-203 2003
Prof. Dr. Ingeborg Krägeloh-Mann (Abt. Neuropädiatrie, Entwicklungsneurologie, Sozialpädiatrie, Universität Tübingen):
Angeborene Störungen - was passiert wann, und wie sind die Folgen?
Die steigenden Zahlen an Gehirnerkrankungen vor allem aufgrund des demografischen Wandels stellen unsere Gesellschaft vor neue Herausforderungen. Je früher wir uns mit diesen komplexen Sachverhalten auseinandersetzen, desto mehr Spielraum bleibt für ein Gegensteuern.

Die Vorträge führender Neurowissenschaftler informieren über die verbreitetsten Erkrankungen des Gehirns und ihre gesellschaftliche Relevanz und geben Impulse für die unabdingbare Auseinandersetzung mit diesen dringlichen Themen.

In Zusammenarbeit mit der Forschergruppe 2143 - Interneuron Synaptic Plasticity und dem Freiburger Bündnis gegen Depression e.V.
Mit freundlicher Unterstützung der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung
07.05.2018 20:15, HS 1010
Tel: 0761-203 2003
Jochen Gerz:
Filmvorführung - Filmbesprechung - Filmdiskussion
Alle hier eingeladenen Künstler sind international zu Recht bekannt. Ihre Werke sind grundsätzlich unterschiedlich. Über sie ist im Kontext von "Post-Minimalistischem", bei "Concept Art", "Performativem", "Partizipativem" vielfach geschrieben worden. Das sollten wir kennen. Aber was sagen sie selbst?!

Filmvorführung - Filmbesprechung - Filmdiskussion

Kunstgeschichtliches Institut (Prof. Dr. Angeli Janhsen), Fachschaft Kunstgeschichte und Kunstwissenschaftliche Gesellschaft in Verbindung mit dem Studium generale
07.05.2018 20:15, HS 2004
Tel: 0761-203 2003
Christine Kutnar, International Office:
Wege ins Ausland
Erstinformationen des International Office zu studienbezogenen Auslandsaufenthalten
08.05.2018 13:00, KG I, HS 1016
Tel: 0761 203 8804
Dr. Daniel Damler:
Rechtsgeschichte - "Balance der Gewalten"
"Konstitutionelle Himmelsmechanik.
Die "Balance der Gewalten" und das
physikalische Weltbild der Aufklärung" im Rahmen der Freiburger Rechtshistorischen Gesellschaft e.V.
08.05.2018 18:15 - 19:15, KG I, HS 1010
Tel: 2222
Fax: 2289
Gründerstammtisch meets First Tuesday: Dr. Jan Henning Martens und Dr. Sven Tjarks sind Leiter des Startup-Desks, Rechtsanwälte und Fachanwälte für Handels- und Gesellschaftsrecht:
ESOP - Praxiswissen für Unternehmen in der Startphase und beim Wachstum
Spannende Vorträge anhören und netzwerken: Das Gründerbüro der Universität Freiburg und bwcon südwest laden jeden ersten Dienstag im Monat zum Stammtisch im Grünhof ein.
08.05.2018 19:00 - 21:00, Café im Grünhof, Belfortstraße 52, 79098 Freiburg
Tel: 0761/ 203-5203
Fax: 0761/ 203-5211
Prof. Dr. Stefan Matuschek (Friedrich-Schiller-Universität Jena):
Goethes Manzoni: Wunschbild eines Romantikers
Prof. Dr. Stefan Matuschek (Friedrich-Schiller-Universität Jena)

Goethes Manzoni: Wunschbild eines Romantikers
08.05.2018 20:15, HS 1015
Tel: 0761-203 2003
Prof. Dr. Sandra Richter (Stuttgart/Marbach):
Eine Weltgeschichte der deutschsprachigen Literatur
Als Ergänzung zu seinen Vortragsreihen und Einzelvorträgen richtet das Studium generale vom Sommersemester 2018 an ein neues, regelmäßiges Debatten-Format ein: In der Reihe "Bücher, über die man spricht" sollen unter dem Motto "Author meets critics" öffentlich beachtete wissenschaftliche oder essayistische Neuerscheinungen von allgemein interessierendem thematischem Zuschnitt vorgestellt und in Anwesenheit der Autor*innen lebendig, vielstimmig, neugierig und bei Bedarf auch freundlich-kontrovers diskutiert werden. Die Reihe möchte Lust machen auf wissenschaftliches Argumentieren, auf den gepflegten Streit der Meinungen und auf die Begegnung mit neuen, die Horizonte unseres Weltverstehens erweiternden Büchern und Diskursen.
09.05.2018 18:15, Veranstaltungssaal der Universitätsbibliothek
Tel: 0761-203 2003
Gesprächspartner: Rüdiger Bering (Chefdramaturg, Theater Freiburg) Dr. Bodo Blitz (Autor »Theater der Zeit«, Berlin) Peter Carp (Intendant und Regisseur, Theater Freiburg):
Drei Winter Schauspiel von Tena Štivičić (Aufführungen ab 17. Februar)
Mit dieser neuen Reihe laden wir zum Gespräch über aktuelle Inszenierungen des Sprech- und Musiktheaters am Theater Freiburg ein. Beteiligte Künstlerinnen und Künstler (Regisseure, Dramaturgen, Schauspieler) berichten über ihre Erfahrungen mit dem ausgewählten Werk und tauschen sich mit weiteren Expertinnen und Experten über dessen ästhetische, politische und philosophische Dimensionen sowie über das Konzept der Bühnenrealisierung im Spannungsfeld von Text/Partitur und Inszenierung aus. Auch für Interventionen aus dem Publikum wird an jedem Abend Gelegenheit geboten.

Um von der Diskussion profitieren und an ihr teilhaben zu können, sollte man die besprochenen Inszenierungen gesehen haben. Wir geben daher bei jeder Ankündigung einen Hinweis auf die Spieldaten und lassen zwischen der Premiere eines Stückes und unserer Veranstaltung genügend Zeit, um allen Interessierten den Besuch einer Vorstellung zu ermöglichen.

Studium generale in Zusammenarbeit mit der Katholischen Akademie Freiburg und dem Theater Freiburg
09.05.2018 19:00, Katholischen Akademie, Wintererstr. 1
Tel: 0761-203 2003
PD Dr. Daniel Loick (Universität Frankfurt):
Marx' (und Engels') Politik der Lebensformen
Zweihundert Jahre nach seiner Geburt scheint Karl Marx lebendiger denn je. Vor wenigen Dekaden noch als "toter Hund" geschmäht, hat ihn die jüngste Finanzkrise wieder ins Gespräch gebracht, nicht zuletzt auch an Hochschulen. Gemeinsam mit dem Colloquium politicum nehmen das Institut für Soziologie und das Philosophische Seminar der Universität Freiburg das bevorstehende Jubiläum zum Anlass, Marx im Rahmen einer elfteiligen Ringvorlesung mit Vortragenden aus unterschiedlichen Disziplinen auf seine Aktualität hin zu befragen. Was bleibt von Marx? Hat er auf die drängenden Fragen der Gegenwart - die Zukunft des Kapitalismus und der Arbeit, unser Welt- und Selbstverhältnis, wachsende globale Ungleichheiten etc. - noch immer eine Antwort?
09.05.2018 20:00, HS 1098, KG I
Tel: +49 - (0)761 - 203-2001
Prof. Dr. Achim Aurnhammer (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg):
Medienschlachten. Zur Resonanz der Kampfhandlungen in der zeitgenössischen Publizistik
Mit der beliebten gemeinsamen Vorlesungsreihe von Studium generale und Volkshochschule Freiburg möchten wir Ihnen auch im Sommersemester 2018 wieder einen Einblick in die Forschungs- und Arbeitsbereiche "Ihrer" Freiburger Universität ermöglichen und dabei Vortragende sowohl aus Freiburg wie von anderen Universitäten zu Wort kommen lassen.
12.05.2018 11:15, HS 2004
Tel: 0761-203 2003
Prof. Dr. Dr. Katharina Domschke (Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universität Freiburg):
Age of Anxiety - Von Furcht, Angst und Angsterkrankungen
Die steigenden Zahlen an Gehirnerkrankungen vor allem aufgrund des demografischen Wandels stellen unsere Gesellschaft vor neue Herausforderungen. Je früher wir uns mit diesen komplexen Sachverhalten auseinandersetzen, desto mehr Spielraum bleibt für ein Gegensteuern.

Die Vorträge führender Neurowissenschaftler informieren über die verbreitetsten Erkrankungen des Gehirns und ihre gesellschaftliche Relevanz und geben Impulse für die unabdingbare Auseinandersetzung mit diesen dringlichen Themen.

In Zusammenarbeit mit der Forschergruppe 2143 - Interneuron Synaptic Plasticity und dem Freiburger Bündnis gegen Depression e.V.
Mit freundlicher Unterstützung der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung
14.05.2018 20:15, HS 1010
Tel: 0761-203 2003
Prof. Dr. Karl-Siegbert Rehberg (Soziologie, TU Dresden):
Empfindsamkeit und Hass. Anmerkungen über Populismen und die Zumutungen der »offenen Gesellschaft« in der Zukunft
Im Zentrum dieser Reihe stehen soziologische, kultursoziologische und sozialwissenschaftliche Perspektiven, die die Konturen der nächsten Gesellschaft erkennbar und diskutierbar machen.
Dass diese nächste Gesellschaft durch Phänomene wie Digitalisierung, Migration und medizintechnische Revolutionen bestimmt sein wird, ist nicht mehr fraglich. Ungewiss ist jedoch, was das für die Struktur und die Kultur unserer künftigen Lebenswelt bedeuten wird und mit welchen politischen und sozialen Folgen wir in Zukunft zu rechnen haben.

Der Soziologe Dirk Baecker sprach 2007 in der Einleitung zu seinen »Studien zur nächsten Gesellschaft« von den noch undeutlichen Konturen dieser nahen Zukunft. Inzwischen haben diese Konturen entweder an Deutlichkeit gewonnen, oder es gilt, ihre fortdauernde Undeutlichkeit besser zu verstehen. Der Wunsch nach einem besseren und tieferen Verständnis dessen, »was da auf uns zukommt«, ist überall in der Gesellschaft zu spüren.

Weitere Informationen unter: www.studiumgenerale.uni-freiburg.de
Eintritt frei / pay after
15.05.2018 20:15, Katholische Akademie, Wintererstr. 1
Tel: 0761-203 2003
Lian Siekman (Fotografin und Reiseführerin):
Island, ein faszinierendes Leben am Polarkreis. Ein Vortrag über Isländer und ihren Volksglauben
Natur und Umwelt auf interessante und informative Weise entdecken. Nicht umsonst ist unser besonders schöner Teil Deutschlands Jahr um Jahr eines der beliebtesten Reiseziele. Nachhaltigkeit und ein gesundes Miteinander sind hier genauso wichtig wie unser (inter)kulturelles Verständnis.

Termin: Mittwoch, den 16.05.18, 20.00 - 21.45 Uhr
Ort: HS 3043, KG III
Teilnahme: max. 30 Personen
Gebühr: 5,- € / Nichtstudenten 7,- €
16.05.2018 20:00, HS 3043, KG III
Tel: 0761-203 2003
PD Dr. Sebastian Schwenzfeuer (Universität Freiburg):
Marx' Theorie sozialer Freiheit
Zweihundert Jahre nach seiner Geburt scheint Karl Marx lebendiger denn je. Vor wenigen Dekaden noch als "toter Hund" geschmäht, hat ihn die jüngste Finanzkrise wieder ins Gespräch gebracht, nicht zuletzt auch an Hochschulen. Gemeinsam mit dem Colloquium politicum nehmen das Institut für Soziologie und das Philosophische Seminar der Universität Freiburg das bevorstehende Jubiläum zum Anlass, Marx im Rahmen einer elfteiligen Ringvorlesung mit Vortragenden aus unterschiedlichen Disziplinen auf seine Aktualität hin zu befragen. Was bleibt von Marx? Hat er auf die drängenden Fragen der Gegenwart - die Zukunft des Kapitalismus und der Arbeit, unser Welt- und Selbstverhältnis, wachsende globale Ungleichheiten etc. - noch immer eine Antwort?
16.05.2018 20:00, HS 1098, KG I
Tel: +49 - (0)761 - 203-2001
Gesprächspartner: Tatjana Beyer (Dramaturgin, Theater Freiburg) Alexander Dick (Kulturredakteur und Musikkritiker, Badische Zeitung) Prof. Dr. Werner Frick (Germanistik, Uni Freiburg), Prof. Dr. Siegl:
Angels in America Oper von Peter Eötvös (Aufführungen ab 10. März)
Mit dieser neuen Reihe laden wir zum Gespräch über aktuelle Inszenierungen des Sprech- und Musiktheaters am Theater Freiburg ein. Beteiligte Künstlerinnen und Künstler (Regisseure, Dramaturgen, Schauspieler) berichten über ihre Erfahrungen mit dem ausgewählten Werk und tauschen sich mit weiteren Expertinnen und Experten über dessen ästhetische, politische und philosophische Dimensionen sowie über das Konzept der Bühnenrealisierung im Spannungsfeld von Text/Partitur und Inszenierung aus. Auch für Interventionen aus dem Publikum wird an jedem Abend Gelegenheit geboten.

Um von der Diskussion profitieren und an ihr teilhaben zu können, sollte man die besprochenen Inszenierungen gesehen haben. Wir geben daher bei jeder Ankündigung einen Hinweis auf die Spieldaten und lassen zwischen der Premiere eines Stückes und unserer Veranstaltung genügend Zeit, um allen Interessierten den Besuch einer Vorstellung zu ermöglichen.

Studium generale in Zusammenarbeit mit der Katholischen Akademie Freiburg und dem Theater Freiburg
16.05.2018 20:15, HS 1015
Tel: 0761-203 2003
Dr. Wolfram Klein (Referat Indien und Südasien, Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), Bonn):
Entwicklungszusammenarbeit mit Indien - Chancen und Grenzen
Indiens Bevölkerung und Wirtschaft wachsen. Die größte Demokratie sieht sich auf dem Weg zur Weltmacht. Deutschland und Indien haben in diesem Jahrzehnt eine "strategische Partnerschaft" ausgerufen. Ist in einer solchen Partnerschaft noch Platz für die Entwicklungszusammenarbeit? Was will, was kann Entwicklungszusammenarbeit mit Indien heute bewirken?

Dr. Wolfram Klein ist seit 20 Jahren im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, seit 4 Jahren leitet er dort das Referat für Indien und Südasien. Vor seiner Tätigkeit im BMZ war er für die GIZ und die Friedrich-Ebert-Stiftung tätig und freier Mitarbeiter des ABI in Freiburg. Seine Promotion in Politikwissenschaft an den Universitäten Freiburg und Rostock schloss er 1996 mit dem Thema: Der Mercosur. Unternehmer und Gewerkschaften ab.
17.05.2018 18:00, HS 1199, KG I
Tel: +49 - (0)761 - 203-2001
Seminarreihe "Entrepreneurship-Kompetenzen": Dr. Oliver Ciupke, Vorstand bei der OXID eSales AG:
E-Commerce - Der Handel nicht erst von morgen
Haben Sie eine Geschäftsidee, brauchen aber noch das nötige Know-How, um diese in die Tat umzusetzen? In dieser Seminarreihe setzen Sie sich mit den Grundlagen und Schritten auseinander, die Sie auf dem Weg zur erfolgreichen Gründung gehen müssen.
"Zum Unternehmertum wird man nicht geboren"

Haben Sie eine Idee, deren kommerzielles Potential Sie schon länger ausloten wollen? Oder brennen Sie für eine Geschäftsidee, brauchen aber noch das nötige Know-How, um diese in die Tat umzusetzen? In der Seminarreihe "Entrepreneurship-Kompetenzen" setzen Sie sich mit den Schritten auseinander, die Sie auf dem Weg zur erfolgreichen Gründung gehen müssen.

Die neueste Entrepreneurship-Forschung hat bereits gezeigt, dass unternehmerische Qualitäten erlernt und trainiert werden können. Die Gründung eines Betriebs - von der Kleingründung bis zur kapitalintensiven Ausgründung aus dem Technologiebereich - erfordert allerdings eine Vielzahl von Kompetenzen aus verschiedenen Bereichen. Angefangen vom Bewusstsein über die eigenen Stärken und Schwächen, über die Wichtigkeit der unternehmerischen Vision für die strategische und nachhaltige Ausrichtung eines "Geschäfts", bis zur Aufstellung eines Marketing-Konzepts: in den Seminaren lernen angehende Gründerinnen und Gründer, auf was es bei dem erfolgreichen Start in die Selbständigkeit ankommt.
17.05.2018 18:00 - 21:00, Gründerbüro, Stefan-Meier-Straße 8, 79104 Freiburg, 1. OG
Tel: 0761 203-98653
Fax: 0761 203-5211
Prof. Dr. Nina Degele (Institut für Soziologie, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg):
Mit dabei und doch draußen: Frauen im Fußball
Kiez oder Kommerz, Rechtsaußen oder Mitte, Abgrenzung oder Integration, Spiel oder Kampf - im Jahr der Fußballweltmeisterschaft in Russland thematisiert das Colloquium politicum Konflikte rund um den viel getretenen Kunststoff. Die Vortragsreihe, die in Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildung Freiburg durchgeführt wird, möchte "Einwürfe" und Erkenntnisse aus Sicht von Wissenschaft und Sport liefern.
An vier Abenden im Mai und Juni 2018 bewerten ReferentInnen das Thema aus unterschiedlichen Perspektiven und bieten universitären und nichtuniversitären Zuhörerinnen und Zuhörern Informationen als Hilfe für ihre eigene Urteilsbildung.
17.05.2018 20:00, HS 1199, KG I
Tel: +49 - (0)761 - 203-2001
Timm Ulrichs:
Filmvorführung - Filmbesprechung - Filmdiskussion
Alle hier eingeladenen Künstler sind international zu Recht bekannt. Ihre Werke sind grundsätzlich unterschiedlich. Über sie ist im Kontext von "Post-Minimalistischem", bei "Concept Art", "Performativem", "Partizipativem" vielfach geschrieben worden. Das sollten wir kennen. Aber was sagen sie selbst?!

Filmvorführung - Filmbesprechung - Filmdiskussion

Kunstgeschichtliches Institut (Prof. Dr. Angeli Janhsen), Fachschaft Kunstgeschichte und Kunstwissenschaftliche Gesellschaft in Verbindung mit dem Studium generale
17.05.2018 20:15, HS 1010
Tel: 0761-203 2003
Dr. Philippe Merz (Thales-Akademie Freiburg):
Neue Strategien der Mitarbeiterführung: Philosophische und wirtschaftliche Perspektiven
Dr. Philippe Merz (Thales-Akademie Freiburg)

Neue Strategien der Mitarbeiterführung: Philosophische und wirtschaftliche Perspektiven
17.05.2018 20:15, HS 1015
Tel: 0761-203 2003
Prof. Dr. Ulrich Heinen (Bergische Universität Wuppertal):
Rubens' Krieg
Mit der beliebten gemeinsamen Vorlesungsreihe von Studium generale und Volkshochschule Freiburg möchten wir Ihnen auch im Sommersemester 2018 wieder einen Einblick in die Forschungs- und Arbeitsbereiche "Ihrer" Freiburger Universität ermöglichen und dabei Vortragende sowohl aus Freiburg wie von anderen Universitäten zu Wort kommen lassen.
19.05.2018 11:15, HS 2004
Tel: 0761-203 2003
Angela Witt-Meral (Kuratorin, Universitätsmuseum Freiburg):
Sonderführung zu "Milde, wilde Jahre - 1968 und die Freiburger Universität" (max. 30 Personen)
Das Uniseum wirft einen Blick auf den studentischen Kampf um Mitbestimmung an der Universität ab 1951. Im Mittelpunkt stehen sowohl hochschulpolitische Aktionen, als auch die Proteste von 1968 und 1969.
19.05.2018 14:00, Uniseum, Bertoldstr. 17
Tel: 0761-203 2003
Dr. Manuela Bojadzijev, Humboldt-Universität zu Berlin:
Entsolidarisierung und Rassismus
Kolloquium Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie
29.05.2018 18:00, Institut für Kulturanthropogie und Europ. Ethnologie, EG
Tel: 0761 203 97627
Prof. Dr. Gérard Bensussan (Université Marc-Bloch de Strasbourg):
Marx: Politik als Übersetzung
Zweihundert Jahre nach seiner Geburt scheint Karl Marx lebendiger denn je. Vor wenigen Dekaden noch als "toter Hund" geschmäht, hat ihn die jüngste Finanzkrise wieder ins Gespräch gebracht, nicht zuletzt auch an Hochschulen. Gemeinsam mit dem Colloquium politicum nehmen das Institut für Soziologie und das Philosophische Seminar der Universität Freiburg das bevorstehende Jubiläum zum Anlass, Marx im Rahmen einer elfteiligen Ringvorlesung mit Vortragenden aus unterschiedlichen Disziplinen auf seine Aktualität hin zu befragen. Was bleibt von Marx? Hat er auf die drängenden Fragen der Gegenwart - die Zukunft des Kapitalismus und der Arbeit, unser Welt- und Selbstverhältnis, wachsende globale Ungleichheiten etc. - noch immer eine Antwort?
30.05.2018 20:00, HS 1098, KG I
Tel: +49 - (0)761 - 203-2001
Thomas Melle:
Die Welt im Rücken
Kolloquium mit Dr. Heinrich Bosse, Dr. Bettina Schulte und Prof. Dr. Rolf G. Renner

Sprechen über das, was man neben Beruf und Studium liest: Die Veranstaltung versteht sich als Gesprächsrunde, in der Erfahrungen mit Literatur ausgetauscht und diskutiert werden können. In jeder Sitzung wird ein Text besprochen, den die Teilnehmer bereits vorher gelesen haben. Die Bücher sind nach dem Kriterium der "relativen Neuheit" ausgewählt. Wir versprechen uns von ihnen, dass sie neue Aspekte in die gegenwärtige literarische und gesellschaftliche Diskussion einbringen. Das Spiel der Urteilsbildung wollen wir gemeinsam erproben.
30.05.2018 20:15, Peterhof, HS 1
Tel: 0761-203 2003