Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Universität im … Veranstaltungskalender Recht

Recht

21.10.2019 von 20:00 bis 22:00 Universität, Gebäude KG 1, HS 1199

Colloqium politicum, Einzelveranstaltung | Podiumsdiskussion: Der Klimawandel – Ist die Welt noch zu retten? Die Rolle von Wissenschaft und Literatur ( Ernst Ulrich von Weizsäcker, Thore D. Hansen, )

Podiumsdiskussion zur Bedeutung von Literatur und Wissenschaft hinsichtlich des Klimawandels mit hochkarätigen Gesprächspartnern

22.10.2019 von 20:00 bis 22:00 Universität, Gebäude KG 1, HS 1199

Colloquium politicum, Einzelvortrag | Die Parlamentswahlen in der Schweiz 2019: Analysen. Argumente. Ansichten (Dr. Dieter von Schrötter, Universität Freiburg)

Bei den Wahlen zwei Tage zuvor wählten die stimmberechtigten Schweizerinnen und Schweizer die 200 Mandatsträger des Nationalrates (1. Kammer) sowie 45 der 46 Mitglieder des Ständerates (2. Kammer, Vertretung der Kantone) der Schweiz neu. National- und Ständerat bilden gemeinsam die Bundesversammlung. Die 51. Legislaturperiode wird vier Jahre dauern.

23.10.2019 von 19:00 bis 20:30 Universität, Gebäude KG 1, Aula (HS 1115),

Colloquium politicum Einzelvortrag | Direkte Demokratie – Eine Prämie für Demagogen? (Prof. Dr. Dr. h.c. Gertrude Lübbe-Wolff)

Lübbe-Wolff, von 2002-2014 Richterin am Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe, erörtert ein stets aktuelles, vielschichtiges und kontroverses Thema der Politik und der politischen Wissenschaft.

23.10.2019 von 19:00 bis 20:30 Aula, Universität Freiburg (KG I)

Freiburger Horizonte | Freiburger Horizonte "Direkte Demokratie - Eine Prämie für Demagogen?" mit Prof. Gertrude Lübbe-Wolff (Prof. Dr. Dr. h.c. Gertrude Lübbe-Wolff)

Freiburger Horizonte "Direkte Demokratie - Eine Prämie für Demagogen?" am 23. Oktober mit Prof. Dr. Dr. h.c. Gertrude Lübbe-Wolff

24.10.2019 von 20:00 bis 22:00 Universität, Gebäude KG 1, HS 1010

Konturen der nächsten Gesellschaft | Kritik der offenen Gesellschaft (Prof. Dr. Wolfgang Engler, Berlin)

In der Einleitung zu seinen „Studien zur nächsten Gesellschaft" sprach der Soziologe Dirk Baecker 2007 von den noch undeutlichen Konturen dieser nahen Zukunft. Gut zehn Jahre später haben jene Konturen entweder an Deutlichkeit gewonnen, oder es gilt, ihre fortdauernde Undeutlichkeit besser zu verstehen. Der Wunsch nach einem besseren und tieferen Verständnis dessen, was in den Bereichen Digitalisierung und Künstliche Intelligenz, durch zunehmende Ungleichheiten, durch Migrationsbewegungen und durch die Begleiterscheinungen des Klimawandels „auf uns zukommt", ist überall in der Gesellschaft zu spüren. Dass diese Phänomene die nähere Zukunft bestimmen werden, ist nicht mehr fraglich. Offen ist jedoch, was das für die Struktur und die Kultur der nächsten Gesellschaft bedeutet und mit welchen politischen und sozialen Folgen wir zu rechnen haben.

25.10.2019 von 18:00 bis 20:00 Universität, Gebäude KG 1, HS 1199

Colloquium politicum: USA und China – Westen: Wettstreit der Supermächte? | China und die USA auf dem Weg zu einem „neuen Kalten Krieg“? (Prof. Dr. Dirk Schmidt, Universität Trier)

Analyse einer multiplen Wettbewerbskonstellation beider Staaten und eine kritische Reflexion des Begriffs "Kalter Krieg"

25.10.2019 von 18:30 bis 21:00 Universität, Gebäude KG 2, HS 2004

Colloquium politicum Einzelveranstaltung | Streitgespräch & Diskussion: Bedingungsloses Grundeinkommen – Rettungsanker oder Sargnagel des Sozialstaats? (Friederike Spiecker, Prof. Dr. Bernhard Neumärker, Berlin, Freiburg)

Analyse eines kontroversen bedeutenden gesellschaftlichen, fiskalischen und ökonomischen Themas und Kampfbegriffs

von 14.11.2019 13:30 bis 15.11.2019 17:00 Salle Alex Weill au 5ème étage de la Faculté de droit, Université de Strasbourg

Les autorités de contrôle face à la lutte contre le terrorisme en France, en Allemagne et au Royaume-Uni (u.a. Catherine Haguenau-Moizard, Strasbourg)

Mit Unterstützung des Centre International d’Etude et de Recherche sur l’Allemagne (CIERA) wird am 14./15. November 2019 in Strasbourg ein internationales rechtswissenschaftliches Kolloquium zum Thema "Les autorités de contrôle face à la lutte contre le terrorisme en France, en Allemagne et au Royaume-Uni" stattfinden. Wissenschaftliche Leitung: - Catherine Haguenau-Moizard, Professeur de droit public à l’Université de Strasbourg, CEIE - Matthias Jestaedt, Professeur de droit public à l’Université de Fribourg en Brisgau - Olivier Cahn, Professeur de droit pénal, Université de Tours Nähere Angaben zum Programm finden sich unter der genannten Webadresse. Die Tagung ist öffentlich, der Eintritt ist frei.

21.11.2019 von 16:00 bis 18:00 FRIAS (Albertstraße 19), Raum 02 005

Mittelalterliche Schriftlichkeit an der Peripherie des lateinischen Kulturbereichs. Theologische Fachtexte und geistliche Literatur in Bücherlisten, Katalogen und Bibliotheken Siebenbürgens, ca. 1350 – 1550 (Dr. Adinel C. Dinca, Cluj/Rumänien)

Vortrag im Rahmen des Kolloquiums des DFG-Projektes "Making Mysticism. Mystische Bücher in der Bibliothek der Kartause Erfurt"

28.11.2019 von 19:00 bis 20:30 Katholische Akademie der Erzdiözese Freiburg, Wintererstr. 1, 79104 Freiburg

Vortrag in der Reihe »Europäische Perspektiven« | Mittelosteuropa – Bereicherung oder Überforderung der EU? (Dr. Winfried Veit, Freiburg/Zagreb)

Die zweite Folge der Reihe »Europäische Perspektiven « möchte diese Problemlage diskutieren und dabei die Perspektiven der mittelosteuropäischen Staaten und Gesellschaften stärker einbeziehen, als das in der westlichen Darstellung üblicherweise geschieht. Die Vortragsreihe findet statt in Zusammenarbeit mit der Katholischen Akademie Freiburg, der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg, dem Colloquium politicum der Universität, dem Centre Culturel Français Freiburg e. V. und dem Centro Culturale Italiano Freiburg e. V.

11.12.2019 von 18:00 bis 20:00 Großer Saal, Haus zur Lieben Hand, Löwenstr. 16

Vortrag in Zusammenarbeit mit dem Institut für Staatswissenschaft & Rechtsphilosophie | Défendre la res publica (la chose publique). Les offenses au chef de l’Etat (Prof. Dr. Olivier Beaud, Paris)

La conférence propose une triple histoire : une histoire politique et constitutionnelle – l’histoire de la Présidence de la République de Mac-Mahon à nos jours – , une histoire des libertés publiques —illustrée par ce conflit récurrent entre l’obligation de respecter le chef de l’Etat et la liberté d’expression des écrivains et journalistes — et enfin une histoire de la justice qui révèle le lien de dépendance entre la magistrature et le pouvoir politique en France. Olivier Beaud est professeur des universités en droit public à l'Université Panthéon-Assas (Paris 2), spécialiste de droit constitutionnel. Ses recherches portent en particulier sur la théorie générale de l'Etat. Der Vortrag findet in französischer Sprache statt.