Springe zu

Wie macht das Gehirn unsere Erinnerungen?

Wenn wir ein Foto aus unserer Kindheit betrachten, wissen wir, dass dies eine getreue Wiedergabe eines Augenblicks ist, der lange Zeit vergangen ist, aber sich aus Sicht des Kameraobjektivs genau so zugetragen hat. Das Foto ist also eine “Erinnerung” aus unserer Kindheit. Die Physik der Fotographie, basierend auf der geometrischen Optik und den chemischen Prozessen der Bildfixierung, erlaubt uns diese Aussage mit großer Sicherheit zu treffen, auch wenn schon die klassische Fotographie ab und an mit optischen Täuschungen und Manipulationen gespielt hat.

In der modernen elektronischen Fotographie können wir uns schon nicht mehr so sicher sein, ob das Abbild auf einem Foto jemals einer Realität entsprochen hat, aber zumindest kennen wir die Algorithmen, mit denen, und die Zwecke wofür digitale Bilder manipuliert werden. Wie ist es aber mit den Bildern, die wir im Kopf haben und autobiographische Episoden repräsentieren, die wir glauben erlebt zu haben? Hier gibt es immer noch vieles über die physikalischen Mechanismen zu verstehen, mit denen ein Gehirn diese Bilder “erzeugt”. Der Zweck, warum wir überhaupt episodische Erinnerungen anlegen, ist sogar weitestgehend nicht systematisch erforscht.

In meinem Vortrag werde ich letzteres zwar ausklammern, aber einen einführenden Überblick über etablierte tierexperimentelle Methoden geben, die darauf abzielen, ein physikalisch-mechanistisches Verständnis der episodischen Gedächtnisbildung zu erreichen. Diese Experimente haben zu einer Reihe mikroskopischer mathematischer Modelle geführt, zu denen auch wir beigetragen haben, und einige deren Grundideen ich vorstellen möchte.


Über den Vortragenden


Prof. Dr. Christian Leibold

Über die Ringvorlesung "Wege zur Erforschung des Gehirns"

Das Bernstein Center Freiburg und die Fakultät für Biologie laden im Wintersemester 2021/2022 wieder zur Ringvorlesung "Wege zur Erforschung des Gehirns" zu vielen spannenden Fragen, kreativen Ansätzen und praxisbezogenen Methoden rund um das Thema Neurowissenschaften ein.

Leider sind wir aufgrund der rasant steigenden Corona-Infektionszahlen gezwungen, die Ringvorlesung ab dem 29.11.2021 nur noch virtuell in Zoom anzubieten.

Die Zugangskoordinaten erhalten Sie zusammen mit der e-Mail-Einladung. Falls Sie diese Einladungen noch nicht erhalten sollten, kontaktieren Sie bitte Fiona Siegfried, 

 Die Ringvorlesung richtet sich an ein breites Publikum mit einem allgemeinen Interesse an aktueller Hirnforschung. Nach einem etwa 40-minütigen Vortrag gibt es auch in der Zoom-Veranstaltung Gelegenheit zur Diskussion. Bitte beachten Sie, dass die Vorträge nicht aufgezeichnet werden dürfen. 

Die Teilnahme ist frei.  


Webseite:
https://www.bcf.uni-freiburg.de/ringvorlesung

Interne Verantwortlichkeit:
Bernstein Center Freiburg (BCF)

Kontakt:
Fiona Siegfried
fiona.siegfried@bcf.uni-freiburg.de