Springe zu

Iwans Kindheit (R: Andrej Tarkowskij)

Das Kommunale Kino Freiburg zeigt das Regiedebüt "Iwans Kindheit" von Andrej Tarkowskij im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Das andere Russland". Eintritt: 8/5 € Karten über www.koki-freiburg.de sowie an der Abendkasse

Zweiter Weltkrieg: Bis auf die Haut durchnässt, ziehen russische Soldaten
den zwölfjährigen Iwan aus dem eisigen Dnjepr. Der zuständige
Kommandant will ihn im ungefährlichen Hinterland in Sicherheit
bringen, doch der Junge, ein sowjetischer Feindesaufklärer, weigert
sich hartnäckig, die Front zu verlassen. Bis Iwan im Nebel verschwindet,
macht Tarkowskij mosaikartig dessen schicksalhaftes Leben
sichtbar: die angedeutete Liebe zur Sanitätsoffizierin Mascha, die Kälte,
den Krieg oder den Tod seiner Eltern. Aber als eine Art Gegenbilder
auch: „Sommer, Licht und Glück, die Bilder der kleinen Schwester am
Fluss, die Erinnerung an einen Strand mit Äpfeln, die von schwarzen
Pferden gefressen werden, das Bild der Mutter zwischen Wald und
Haus – diese Bilder, ob Traumvisionen oder sehnsüchtig zurückgewünschte
Vergangenheit, sind das unwiderruflich Nicht-Existente:
das, was der Krieg zerstört hat.“

„Bereits die erste Filmregie Tarkowskijs besticht durch ihre ausgeklügelten
Bildkompositionen, die die tragische Geschichte poetisch
überhöhen und ihr einen universellen Stellenwert zuweisen.“ (Lexikon
des Internationalen Films)

Einführung: Polina Orekhova
Als Vorprogramm wird ein Kurzfilm gezeigt.
Weitere Informationen unter www.koki-freiburg.de.


Webseite:
https://www.zwetajewa-zentrum.de/

Interne Verantwortlichkeit:
GRK 1956 Kulturtransfer und kulturelle Identitaet - Deutsch-russische Kontakte im europaeischen Kontext

Veranstaltende Institution(en):
Zwetajewa-Zentrum für russische Kultur an der Universität Freiburg e. V.
Kommunales Kino Freiburg
Lehrstuhl für Neuere und Osteuropäische Geschichte
Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde e.V.

Kontakt:
Margarita Augustin
kontakt@zwetajewa-zentrum.de