Springe zu

Corona – Hinweise zum Umgang mit der Pandemie

Die Universitätsbibliothek Freiburg und die Fachbibliotheken auf dem Campus mussten, wie fast alle wissenschaftlichen Bibliotheken in Deutschland, wegen der Corona-Pandemie auf der Basis einer Entscheidung der Universitätsleitung und der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg am 13.03.2020 für den Publikumsverkehr zunächst komplett geschlossen werden. Auf Basis der am 17.04.2020 in Kraft getretenen überarbeiteten Fassung der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg wurde eine Öffnung von Bibliotheken an Hochschulen „unter Auflagen“ und „bei Einhaltung der Hygienevorgaben und Abstandsregelungen“ ab dem 20.04.2020 grundsätzlich erlaubt. Infolgedessen konnte in der UB am 23.04.2020 ein provisorischer Ausleihbetrieb gestartet werden. Seit dem 20.05.2020 ist auch ein eingeschränkter Lesesaalbetrieb für die Universitätsangehörigen möglich und ausgewählte Fachbibliotheken konnten seit dem 16.06.2020 schrittweise eingeschränkt wiedereröffnen.

Das stark reduzierte Nutzungskonzept der UB sowie der Fachbibliotheken wurde im Vorfeld mit allen Expert:innen und Akteur:innen im universitären Umfeld sorgfältig geprüft und auf die gültigen Vorschriften (z. B. Hygieneordnung Universität Freiburg, CoronaVO und CoronaVO Studienbetrieb und Kunst in den jeweils gültigen Fassungen) abgestimmt. Es wird im laufenden Betrieb evaluiert und stetig an die aktuelle Situation angepasst.

Um die massiven Einschränkungen für Studium, Lehre und Forschung zumindest teilweise zu kompensieren, baut das UB-Team für die Angehörigen der Universität sein umfassendes Angebot an digitalen Medien kontinuierlich weiter aus. Über die entsprechenden zusätzlichen Ressourcen wird fortlaufend informiert. Darüber hinaus bietet die UB einen digitalen Aufsatzlieferdienst (Scans aus Zeitschriften und Sammelwerken, kostenfrei) und einen Buchversand per Paketpost (kostenpflichtig) für die Universitätsangehörigen an.

Mund-Nasen-Bedeckungen sind von jedem und jeder ab Betreten der universitären Gebäude zu tragen. Die Maskenpflicht gilt auch an den Lesesaal-Arbeitsplätzen der UB und aller Fachbibliotheken. Eine eigene Mund-Nasen-Bedeckung ist mitzuführen.

In allen Bibliotheken ist eine Datenerhebung (Vor- und Nachname, Adresse, Datum und Zeitraum der Anwesenheit und, falls vorhanden, Telefonnummer) erforderlich. Soweit diese Daten bereits vorliegen, sollen sie nicht erneut erhoben werden. Studierende, Doktorand:innen und Gasthörer:innen werden insofern dazu aufgefordert, ihre aktuellen Kontaktdaten im Studierendenverwaltungssystem HISinOne zu hinterlegen. Zur Abholung bestellter Medien oder zur Rückgabe von Medien in Bibliotheken der Universität ist nach § 4 CoronaVO Studienbetrieb und Kunst ist jedoch keine Datenerhebung erforderlich.

Es besteht ein Zutrittsverbot für Personen, die in Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem Kontakt noch nicht 14 Tage vergangen sind, die typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus, namentlich Fieber, trockener Husten, Störung des Geschmacks- oder Geruchssinns aufweisen oder die keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Bitte entnehmen Sie alle aktuellen Informationen zu den Angeboten und Nutzungsmöglichkeiten der Webseite der Universitätsbibliothek.