Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Universität im … Veranstaltungskalender

Veranstaltungskalender




Die nächsten Veranstaltungen:

 

07.07.2020 von 18:15 bis 19:45 KG IV, ÜR 2

Forschungskolloquium zur Europäischen Geschichte am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte Westeuropas (Prof. Dr. Jörn Leonhard) | ABGESAGT Das Ende der Weimarer Republik. Revolution der Massen oder politische Fehleinschätzung? (Nicolas Patin, Bordeaux)

Der Vortrag wird evtl. im kommenden Wintersemester nachgeholt. Bitte beachten Sie entsprechende Ankündigungen. Als Dozent für Zeitgeschichte an der Universität Bordeaux-Montaigne ist Nicolas Patin ein Spezialist für das Deutschland des frühen 20. Jahrhunderts und den Nationalsozialismus. Er ist der Autor von La Catastrophe allemande (1914-1945), das 2014 bei Fayard erschienen ist. Zuletzt erschien von ihm eine Monographie über einen für die Vernichtung der Juden im besetzten Polen verantwortlichen Nazi-Führer, Friedrich-Wilhelm Krüger. Bibliographie: Krüger, un bourreau ordinaire, Fayard, Paris, 2017 La Catastrophe allemande, 1914-1945, Fayard, Paris, 2014 Der Vortrag fndet in deutscher Sprache statt, der Eintritt ist frei.

14.07.2020 von 17:15 bis 18:30 HS Chemie

AC-Kolloquium | "Hydroborates as novel ionic conductors for all-solid-state batteries" (Arndt Remhof, Empa)

Gast-Vortrag im Rahmen des anorganisch-chemischen Kolloquiums im Sommersemester 2020.

21.07.2020 von 17:15 bis 18:30 HS Chemie

AC-Kolloquium | "Stable N-heterocyclic Carbenes with a 1,1'-Ferrocenediyl Backbone and Their Heavier Analogues" (Ulrich Siemeling, Universität Kassel)

Gast-Vortrag im Rahmen des anorganisch-chemischen Kolloquiums im Sommersemester 2020.

21.07.2020 von 19:30 bis 21:00 online-Teilnahme

Webinar in Zusammenarbeit mit Freiburger Diskurse e.V. | Merkel und Macron: Neue Liebe in Zeiten von Corona? Bleibt es beim unverbindlichen Flirt oder gibt es endlich eine anständige Ehe? (Dr. Eileen Keller und Peter Wahl, Ludwigsburg/Berlin)

Deutschland und Frankreich gehen in Zeiten von Corona aufeinander zu und suchen gemeinsame Wege aus der Pandemiekrise. Passiert nun, worauf viele in Europa schon lange warten - nämlich, dass beide Länder stärker zusammenwachsen? Dass sie endlich voneinander lernen und dass jeder die Reformen bei sich zuhause durchführt, die wir brauchen, damit beide Länder politisch und ökonomisch stärker auf eine Linie einschwenken? Oder sehen wir nur einen Augenblick letztlich pragmatischer Zusammenarbeit? Und ist es nicht besser, die Verschiedenheit beider Länder – auch und gerade in ökonomischen Fragen – anzuerkennen? Sollten beide Länder also von der Idee eines Zusammenwachsens Abstand nehmen und sich eher die Frage stellen, wie eine punktuelle Kooperation bei Anerkennung der Unterschiedlichkeit aussehen kann?

28.07.2020 von 17:15 bis 18:30 HS Chemie

AC-Kolloquium | "Metal Complexes of Neutral, Cationic and Anionic Mesoionic Carbenes: From Small Molecule Activation to Redox-Switchable Catalysis" (Biprajit Sarkar, Universität Stuttgart)

Gast-Vortrag im Rahmen des anorganisch-chemischen Kolloquiums im Sommersemester 2020.

von 04.09.2020 09:00 bis 06.09.2020 18:00 Freiburg

„Heritage Interpretation“ - Natur und Kultur erlebbar machen! (Thorsten Ludwig, interpret europe e.V.)

Personen, die in der Natur- und Kulturvermittlung tätig sind, z.B. in Museen, Nationalparks, Naturparks, Besucherzentren, Fach- und Führungskräfte, Lehrer/-innen, Pädagogen/-innen erlernen in Theorie und Praxis, Geschichte und Geschichten zum Leben zu erwecken, komplexe Naturphänomene sowie kulturelle Zusammenhänge leicht verständlich zu erklären und mit allen Sinnen erlebbar zu machen. Der Anmeldeschluss ist der 5.8.2020.

von 07.09.2020 09:00 bis 11.09.2020 16:00 Herderbau, Tennenbacherstr. 4, 79106 Freiburg

Französische Sommeruniversität: Weiterbildung in französischer Sprache und Kultur | ABGESAGT La France plurielle. Les régions françaises en leur diversité

Die Sommeruniversität kann in diesem Jahr nicht durchgeführt werden, wird aber im kommenden Jahr mit dem jetzt angekündigten Thema stattfinden. Malgré le fort centralisme français, de nombreuses régions de France ont gardé un fort sentiment d’identité culturelle. Comment caractériser ces différentes identités et quels sont les vecteurs (culturels, linguistiques, culinaires, sportifs) par lesquels elles se manifestent ? Quels ont été, dans l’histoire française, les facteurs qui ont conduit à la centralité française et ont fait naître en réponse des volontés particularistes ? Et peut-on percevoir actuellement une évolution de ces identités culturelles ? Un tel sujet appelle naturellement à une confrontation également pratique avec la diversité française.

von 07.09.2020 09:00 bis 09.09.2020 18:00 Freiburg

KogWis2020 - 15th Biannual Conference of the German Cognitive Science Society

Die 15. Jahrestagung der Gesellschaft für Kognitionswissenschaft in Freiburg steht unter dem Motto "Understanding Minds". Die Konferenz bietet einerseits ein Forum für Forschung darüber, wie Kognition - menschlich oder künstlich - funktioniert. Andererseits nehmen wir in den Blick, wie kognitive Systeme die Welt verstehen, speziell mittels Sprache und Kommunikation.

23.09.2020 von 11:00 bis 13:00 ZKF - Großer Seminarraum

Etablierung einer „Culture of Care“ am Forschungsinstitut: Was können wir tun? (Dr. med. vet. Anne Zintzsch)

Veranstaltung für Tiermedizinerinnen und Tiermediziner sowie andere in den Lebenswissenschaften tätigen Personen, die sich im Bereich der Versuchstierkunde fort- oder weiterbilden wollen.

19.10.2020 von 16:15 bis 17:30 Hörsaal Zoologie, Hauptstraße 1

Biologisches Kolloquium | tba (Marie-Ève Tremblay, Québec-Université Laval Research Center)

Vortrag im Rahmen des Biologischen Kolloquiums