Springe zu

Irmgard Ulderup-Preis

StifterDr. Jürgen und Irmgard Ulderup-Stiftung
FakultätPhilologische Fakultät
VoraussetzungPrämiert werden romanistische Arbeiten, die sich durch fachliche Exzellenz auszeichnen. Insbesondere werden Arbeiten berücksichtigt, die auf der Grundlage medien- und kulturwissenschaftlicher Methoden literatur- und sprachwissenschaftliche Fragestellungen zusammenführen und dadurch für ein breites akademisches Publikum von Interesse sind.
Der:Die Preisträger:in sollte zum Zeitpunkt der Bewerbung das 35. Lebensjahr noch nichtvollendet haben.
Im Falle der Prämierung einer Habilitationsarbeit gilt das 40. Lebensjahr zum Zeitpunkt der Bewerbung.
Preisgeldgesamt: Euro 5.000
Turnusjährlich
ModalitätenDas Direktorium des Romanischen Seminars entscheidet zum Ende des Sommersemesters über die Preisträger:innen: Für ausgezeichnete Bachelorarbeiten gibt es 500€, für Master- und Zulassungsarbeiten: 750€ und für Dissertationen 1.000€ und für Habilitationen 1.500€.
FristDie Ausschreibung wird koordiniert von:Prof. Dr. Judith Frömmer
Romanisches Seminar
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Platz der Universität 3
Tel. 0761 203-3181
Fax 0761 203-3195
sekretariat.froemmer@romanistik.uni-freiburg.de
Preisträger:innen der Universität Freiburg2019
M.A.-Arbeiten
Hannah GRUBER: Kino und Kommunismus in Italien. Riso amaro und Novecento im Spannungsfeld zwischen Hollywoodästhetik und Widerstand

Fabiola VALERI: „Der Gott in meiner Brust spricht: Nein!“ – Dramatische Transformationen des Saul-Mythos im 19. Jahrhundert (Lamartine, Gutzkow, Gide)

Zulassungsarbeiten
Melanie REINHARD: Réception et modification des mythes dans la tragédie racinienne – les nouvaux personnages dans les pièces Iphigénie et Phèdre

Jana SCHELLENSCHMITT: Auf der Suche nach der (Er)Lösung. Der Einsatz melodramatischer Elemente im filmischen Neorealismus am Beispiel von Vittorio De Sicas Ladri di biciclette und Umberto D

Franziska FALK: Ethisch-pädagogische Betrachtungen zur Gewaltdarstellung in den argentinischen Filmen La noche de los lápices (1986), Garaje Olimpo (1999), Crónica de una fuga (2006)

Anna LÜNINGHÖNER: Erinnerungskonstruktionen. Rezeption von grassroots memorials im monumento homenaje a las víctimas del 11-M im Bahnhof Atocha, Madrid

B.A.-Arbeiten
Julia KRAFT: C’est quoi, là?”: Eine quantitative Analyse der Interrogativformen im gesprochenen français québécois und deren extralingualer Kontext

Theresa PELZ: Das älteste Zeugnis indigenen Heilwissens in Mesoamerika: Der Codex de la Cruz-Badiano (1552)

2018
Habilitation
Oliver EHMER: Makrokonstruktionen zwischen lokaler Emergenz und Sedimentierung. Eine interaktionale Korpusanalyse komplexer Adverbialstrukturen im gesprochenen Französisch.

M.A. und Zulassungsarbeiten
Johannes ADERBAUER: Literarische Biographien? Jean Echenoz’ Romane Ravel, Courir und Des éclairs

Teresa STÜBLE: ‚Die Colonia Dignidad in postdiktatorischer Literatur und Film

Sophia FIEDLER: Die Bedeutung von Position und Skopus bei pragmatikalisierten Verbkonstruktionen im gesprochenen Französisch

Tina LEHRL: Identität und Wahrnehmung der „mujer vestida de hombre“ in den Comedias Tirso de Molinas – eine Untersuchung genderspezifischer Aspekte im Theater des Siglo de Oro

Janina MÜLLER: El uso de neologismos en la prensa actual en España (Neologismen in spanischen Onlinemedien)

B.A.-Arbeiten
Rebecca DOLD: Beziehungskommunikation mit SMS

2017
Jakob WILLIS
Dissertation: Der Glanz des Helden. Ethik und Ästhetik des Heroischen im Drama des siècle classique

Isabell OBERLE
M.A.-Arbeit: Mathematisch-naturwissenschaftliches Wissen im Roman der klassischen Moderne (Musil, Baroja, Zamjatin)

Daniel MANDEL
Zulassungsarbeit: Wie erinnerte Räume in einem Gespräch gemeinsam hergestellt werden. Eine multimodale Analyse

Fiona SCHLINK
Zulassungsarbeit: ‚On Both Shores at Once‘ – Transkulturation und nichtdualistische Poetik in Gloria Anzaldúas Borderlands

Lena DOBAJ
B.A.-Arbeit: Sprecherverlust, Sprachrevitalisierung und Medienpräsenz am Beispiel des Elsässischen – Eine Analyse der bilingualen Serie Hopla Trio

Sima GAISER
B.A.-Arbeit: Zwei Sprachen – deux personnalités

Johanna KUNZ
B.A.-Arbeit: Resonanz in der Interaktion: Ein Vergleich der Resonanzaktivierung in Mutter- und Fremdsprache

Thea VEIT-CONRAD
B.A.-Arbeit: De la transmission familiale à la transmission scolaire de l’Occitan

2016
Vanessa TÖLKE
Dissertation: Frequenzeffekte bei der Normierung romanischer Minderheitensprachen: Das Beispiel des Valencianischen Maximilian FEICHTNERM.A.-Arbeit: Enacting Sovereignty – A Critical Discourse Analysis of President Rafael Correa’s Speeches on the EnvironmentSelina HAINDLZulassungsarbeit: Poetologie des Rauchens in transkultureller Perspektive – Der Dialog zwischen Fernando Ortiz und Guillermo Cabrera InfanteSebastian VETTERZulassungsarbeit: Erzählperspektiven im neueren französischen FilmStephanie BOYEB.A.-Arbeit: Die Funktionen von dignité in Fatou Diomes Roman Le ventre de l’AtlantiqueMyriam CREMERB.A.-Arbeit: „Décoder les étoiles“ – Mythos Champagner: eine empirische Untersuchung in Anlehnung an Roland Barthes Mythen des AlltagsAnne HÄNISCHB.A.-Arbeit: Die Polemik um das ‚sainete‘ im Werk von Ramón de la Cruz (1731–1794)Aline TITTELBACHB.A.-Arbeit: Sprachliche Variation innerhalb einer Familie am Beispiel des accent du Midi

2015
Christina MEUSER
Dissertation: Der US-hispanische Werbemarkt. Der symbolische Konsument und die Dynamik seiner EntstehungKatharina BACHMANN
Zulassungsarbeit: Der weibliche Körper als Ort von Unterdrückung und Widerstand in Gioconda Bellis ‘La mujer habitada’ und ‘Waslala’Ronja ZOTH
Zulassungsarbeit: Simone de Beauvoir – Le deuxième sexe. Auseinandersetzung mit der Instrumentalisierung des weiblichen Körpers im patriarchalen Mythos der FrauSophie ASCHENBRENNER
Bachelorarbeit: Der Hausvater – ein Held? Das Heldenbild in Frankreich im 18. Jahrhundert in Denis Diderots ‘Salons’ und seinen Dramen ‘Le fils naturel’ und ‘Le père de famille‘Sina BÖER
Bachelorarbeit: Tragische Genealogie: Hippolyte und Thésée in den Werken von Garnier und RacineJulia MÜLLER
Bachelorarbeit: Kritik an transhumanistischen Bestrebungen in Pedro Almodóvars ‘La piel que habito’Simon TITZE
Bachelorarbeit: Endlose Sätze? Projektion, Inkremente und Rederecht in gesprochenem Deutsch und FranzösischMaria WALTHER
Bachelorarbeit: Madame Bovary. Vergleichende Analyse zweier Verfilmungen

2014
Dr. Susanne MOCKEN
Dissertation: Informatik erschließt Literatur. Der discours citant in der französischen Romanliteratur zwischen 1750 und 1920

Anna PEVOSKI
Magisterabschlussarbeit: Piccoli specchi. Das Spannungsfeld Natur-Kultur in den Novellen Luigi Pirandellos

Bella DIEKMANN
Staatsexamensarbeit: Relevanz empirisch

Anna KOCH
Staatsexamensarbeit: ’¡No quiero volver a ver!’ Figuration und Reflexion des Sehens in ausgewählten Texten von Miguel de Unamuno

Eva-Maria WÜRZ
Staatsexamensarbeit: Wahrheit und Fiktion in der Nueva Novela Histórica am Beispiel des argentinischen Geschichtsromans Santa Evita von Tomás Eloy Martínez

Isabell OBERLE
Bachelorabschlussarbeit: Zur Funktion von Muße und Mußeräumen in Rousseaus La Nouvelle Héloïse

Simone WERNER
Bachelorabschlussarbeit: Möglichkeiten und Grenzen der Filmsynchronisation aufgezeigt anhand eines Vergleichs des französischen Films “Intouchables“ mit seiner deutschen Synchronfassung („Ziemlich beste Freunde“)

2013
Philipp DANKEL
Dissertation: Which experience counts? Categories and/or frequencies in Spanish-Quechua language contactAline-Sara HAIST
Zulassungsarbeit: Die Akzeptanz des Rumantsch Grischung bei der romanischsprachigen BevölkerungJulia BUCK
Bachelorabschlussarbeit: Die Textstadt Madrid zur Zeit der Posguerra. Zu Aspekten der Großstadterfahrung in Luis Martín-Santos’ Tiempo de silencioInsa-Christina HAAG
Bachelorabschlussarbeit: Psyche und Schreiben bei Marcel Proust und Nathalie SarrauteTheresa LEISGANG
Bachelorabschlussarbeit: Formen der literarischen Vergangenheitsbewältigung bei Jean Cayrol und Jorge SemprunStefanie KAZMAIER
Bachelorabschlussarbeit: Français Langue d’Intégration. Reaktionen auf die Einführung des Référentiel FLIVeronika SCHMITT
Bachelorabschlussarbeit: Zeitkonzepte in der Prosa Jorge Luis Borges’

2012
Frank JÄGER
Dissertation: Literarische Selbstinszenierung zwischen Transgression und Paradoxie – zur Hybridisierung von ästhetisch autonomem und autobiographischemSchreiben bei Marcel Proust, Michel Leiris und Claude Simon Eva STAUDINGER
Dissertation: Syntax, Subjektivität, Subjektivierung – Schmerzprädikate im Französischen. Eine Untersuchung der Konstruktionen französischer Schmerzprädikate unterschiedlicher SubjektivierungsstufenJanna BREITFELD
Bachlorabschlussarbeit: Tschernobyl, Fukushima, Fessenheim? Eine Analyse des Atomenergie-Diskurses in Frankreich nach dem Reaktorunfall in Fukushima anhand der französischen Medienberichterstattung.
Clara von SCHELL
Bachelorabschlussarbeit: Die künstlerische Auseinandersetzung mit den Frauenmorden von Ciudad Juárez (Mexiko) im Werk von Teresa Margolles

2011
Betül DILMAC, M.A.
Dissertation: Literatur und moderne Physik: Literarisierungen der Physik im französischen, italienischen und lateinamerikanischen Roman (Michel Rio, Michel Houellebecq, Jean-Philippe Toussaint, Patrick Deville, Daniele Del Giudice, Jorge Volpi)Annegret Maria Inge BALDAUF
Bachelorabschlussarbeit: Filmtitel: Software of the mind – Interkulturelle Kompetenzen in der deutsch-französischen Unternehmenswelt Mirja Nora HELLWIG
Bachelorabschlussarbeit: Migration und Identitätskonstruktion: das kreolische Märchen auf La RéunionJohannes HETTINGER
Staatexamensarbeit: Die Gewalt in Roberto Bolaños “2666”Lena Friederike SIEBER
Bachelorabschlussarbeit: Genderkonzepte und Identitätskonstruktion in der Chicanoliteratur
Bewältigung von individuellen und kollektiven Verwundungen als identitätskonstituierender Prozess. Dargestellt an: Borderlands/La Frontera: The New Mestiza (1987) von Gloria Anzaldúa