Springe zu

Studiennothilfe

Über die „Studiennothilfe“ unterstützt die Universität in Kooperation mit dem Studierendenwerk Freiburg – Schwarzwald ihre Studierenden in prekären wirtschaftlichen Situationen. Anders als etwa beim Deutschlandstipendium stehen hier nicht herausragende Studienleistungen im Vordergrund. Ziel ist es vielmehr, Studierende in akuten finanziellen Schwierigkeiten vor einem Studienabbruch zu bewahren. Aktuell konzentriert sich der Förderzweck auf finanzielle Einbußen in Folge der Corona-Pandemie.

Studiennothilfe – das Wichtigste in Kürze:

  • Das Programm ist, wie die Studienstarthilfe, eine Kooperation mit dem Studierendenwerk Freiburg-Schwarzwald. Bewerberinnen wenden sich deshalb direkt an das Studierendenwerk Freiburg – Schwarzwald.
  • Bewerben können sich ausschließlich Studierende der Universität Freiburg.
  • Die Studiennothilfe soll Phasen unverschuldeter finanzieller Schwierigkeiten überbrücken: Sie gewährt max. 300 € pro Monat über einen Zeitraum von max. 3 Monaten.
  • Die Mittel müssen nicht zurückgezahlt werden.
  • Die Förderung ist in besonders dringlichen und akuten Fällen und nur dann möglich, wenn andere Förder- und Unterstützungsmaßnahmen nicht in Frage kommen.
  • Die Studiennothilfe soll eine Brücke zu anderen, dauerhaften Finanzierungsmöglichkeiten darstellen. Daher sollten die Antragsteller darlegen, wie eine dauerhafte finanzielle Sicherung ihres Studiums aussehen kann. Hierbei stehen die Beraterinnen und Berater des Studierendenwerks zur Verfügung.
  • In den nächsten Wochen konzentriert sich der Förderzweck auf Studierende, die in besonderem Maße unter Verdienstausfällen in Folge der Corona-Pandemie leiden und keine Möglichkeit haben, diesen akuten Verlust auf andere Weise auszugleichen.
    Gemeinsam mit dem Studierendenwerk ergänzt und verstärkt die Universität Freiburg damit die Maßnahmen, die Land und Bund für die Zeit der Pandemie bereitgestellt haben oder bereitstellen werden.
  • Das Programm finanziert sich aus privaten Zuwendungen – auch Sie können mit einer Spende helfen:
    Landesbank Baden-Württemberg
    IBAN-Nr.: DE47 6005 0101 7438 5009 55
    BIC/SWIFT: SOLADEST600
    Als Verwendungszweck geben Sie bitte an: „Spende Studiennothilfe Freiburg, Projektnummer 205162310“.

    Die Universität gibt die Spenden an das Studierendenwerk weiter, das die Studiennothilfe eigenverantwortlich verwaltet. Die Universität ist am Vergabeverfahren nicht beteiligt.

    Soweit Sie uns mit Ihrer Spende personenbezogene Daten wie Ihre Kontakt- und Kontodaten zur Verfügung stellen, verarbeiten wir diese Daten vertraulich und nach den datenschutzrechtlichen Bestimmungen.

    Ausführliche Informationen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten nach Art. 13 und 14 Datenschutzgrundverordnung senden wir Ihnen selbstverständlich gerne zu. Sie können diese auch unter uni-freiburg.link/dsgvo-studiennothilfe einsehen.
  • Wir danken allen Fördernden, die bereits jetzt durch ihre Zuwendungen eine Basis für den Start des Programms geschaffen haben, insbesondere der Maria-Ladenburger-Stiftung der Freunde der Universität Freiburg e.V., dem Alumni Freiburg e.V. und der Neuen Universitätsstiftung Freiburg.

Ihr Kontakt bei Fragen zu Ihrer Spende:

Tanja Ratzke
Deutschlandstipendium und Studienstarthilfe
Abteilung Beziehungs- und Eventmanagement
Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit und Beziehungsmanagement
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-67729
tanja.ratzke@zv.uni-freiburg.de